MPSPPins
Victoria Bamberg
6.014.03507
2.010.03402
KC Schrezheim


01/31

Schrezheim: Keine optimale Ausgangslage
Die Schrezheimer Mädels waren am Samstag zu Gast in der Champions League beim Vorjahressieger Victoria Bamberg. Das dies kein leichtes Unterfangen wird, war klar. Ein Spiel über 6 Bahnen bei welchem alles sehr schnell geht und dann nur hochkarätige Spielerinnen, das war klasse Spitzensport. Das Ziel war klar: Eine gute Ausgangslage fürs Rückspiel schaffen. Der Start: Ioana Antal gegen Sabina Sokac, Alina Dollheimer gegen Sissi Schneider und Daniela Kicker gegen Laura Runggatscher. Sokac hatte gleich am Start zu kämpfen, es dauerte ein paar Würfe bis sich auf der Bahn zurechtfand. So war die Bambergerin schon weg und Sokac kämpfte um dran zu bleiben. Genauso ging es weiter. Ein paar Wurf, um die Bahn kennenzulernen werden, auf dem hohen Niveau ausgenutzt. Der erste Punkt ging schon an Bamberg. Sissi Schneider lieferte sich gegen Alina Dollheimer ein Wahnsinnsduell. Beide konterten immer zum richtigen Moment und so war es ein Kampf auf sehr hohem Niveau. Am Ende hatte Schneider nur knapp das Nachsehen und musste um neun Kegel den so wichtigen Mannschaftspunkt abgeben. Runggatscher fand nicht in ihr Spiel und konnte gegen Daniela Kicker nichts ausrichten. Sie gab ihren Punkt ab. Der Zwischenstand: 0:3 in den Duellen, 3:9-Sätze und bereits 122 Kegel Rückstand. Für das Schlusstrio Kathrin Lutz gegen Corinna Kastner, Verena Schupp gegen Ines Maricic und Bianca Sauter gegen Melissa Stark galt nun: alles oder nichts. So starteten alle drei sehr gut ins Rennen und holten ihre Sätze. Kathrin Lutz zeigte einmal wieder eine herausragende Vorstellung. Mit insgesamt 600 Kegeln holte sie den wichtigen Mannschaftspunkt. Auch Bianca Sauter kämpfte um jeden Kegel. Da sie nur einen Satz knapp abgeben musste, ging auch dieses Duell an die Gäste. Verena Schupp zeigte ebenfalls eine tolle Vorstellung. Am Ende musste sie ihr jDuell jedoch abgeben. Am Ende stand es 6:2 für Bamberg, mit 14:10-Sätzen. Keine optimale Ausgangslage fürs Rückspiel am 16. Februar im Kegeltreff. Doch die Mädels um Trainer Lutz hoffen auf ein volles Haus. Denn mit den Fans im Rücken haben sie schon so manchen Rückstand gedreht. Kristina Sanwald

Last Updated

Livecast Content