MPSPPins
SF Friedrichshafen
7.513.53539
0.510.53422
KC Schrezheim


01/20

Schrezheim: Enge Duelle – deutliche Niederlage
Am 13. Spieltag der 2. Bundesliga verliert der KC Schrezheim in Friedrichshafen deutlich mit 0,5:7,5 und 3422:3539-Kegel. Die Schrezheimer konnten die wenigen Angebote der starken Gastgeber nicht nutzen und mussten sich somit wie im Hinspiel geschlagen geben. Fabian Lutz mit 608 und Kai Hornung mit 607 Kegel waren die besten Spieler auf Seiten des KC. Der letzte Wurf entscheidet Im Startpaar bekam es Srdan Sokac mit dem Friedrichshafener Junioren-Nationalspieler Dejan Lotina zu tun. Sokac startete gut und konnte den ersten Satz für sich entscheiden. In der Folge wechselte die Führung nach jedem Satz. Mit seinem starken Spiel in die Vollen konnte sich Lotina den entscheidenden Vorteil erspielen und Sokac hatte mit 576:606-Kegel bei 2:2 Sätzen das Nachsehen. Im zweiten Duell spielte Fabian Lutz gegen den Jugendnationalspieler Lukas Funk. Lutz steigerte sich nach schwachem Start deutlich und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf hohem Niveau. Am Ende fehlte Lutz das Glück im letzten Wurf, um das Duell für sich zu entscheiden. Mit 608:610-Kegel bei 2:2-Sätzen ging auch dieser Punkt knapp an Friedrichshafen. Nach dem Start lag der KC unglücklich mit 0:2 und 32 Kegeln zurück. Beide Duelle an Friedrichshafen Im Mittelpaar spielten André Gubitz gegen Celestino Gutierrez und Kai Hornung gegen Mario Listes. Gubitz konnte das Duell bis zur Halbzeit offen gestalten, verbaute sich dann jedoch mit einer sehr schwachen Bahn jede Chance auf den möglichen Punkt. Mit 541:559-Kegel bei 2:2-Sätzen ging das Duell an Gutierrez. Zwischen Hornung und Listes entwickelte sich eine spannende und phasenweise hochklassige Partie. Für Hornung war der Punkt bereits zum Greifen nah, als Listes mit einer Neunerserie im Abräumen konterte. Da auch dieses Duell hauchdünn mit 607:610 bei 2:2-Sätzen an Listes ging, war der KC weiter punktlos. Mit einem Rückstand von 0:4 und 53 Kegeln war die Niederlage so gut wie sicher. KC ohne Chance Im Schlussdurchgang ging es für den KC vornehmlich um Schadensbegrenzung. Fabian Böhm spielte gegen den dritten Topspieler Darko Lotina. Christian Winter gegen Nicolai Müller. Beide Schrezheimer starteten schwach und die Partie war somit bereits nach der ersten Bahn endgültig entschieden. Böhm kam in der Folge besser ins Spiel und blieb bis zum Schluss an Lotina dran. Am Ende teilten sich beide mit 568:568-Kegel und 2:2 Sätzen das Duell. Mannschaftskapitän Winter hatte sichtlich mit der bereits feststehenden Niederlage zu kämpfen und war weit von seiner Form der letzten Wochen entfernt. Mit schwachen 526:590-Kegeln und 0,5:3,5-Sätzen war er gegen Müller chancenlos. Für Trainer Wolfgang Lutz ist diese am Ende verdiente Niederlage kein Grund zur Besorgnis: „Mit etwas Glück hätte das Spiel auch in eine andere Richtung laufen können und zumindest ein Unentschieden wäre für uns möglich gewesen“. Durch diese Niederlage rutscht Schrezheim auf den 7. Tabellenplatz, Friedrichshafen bleibt im Titelrennen. Nach einer spielfreien Woche, hat der KC die nächste Chance im Heimspiel gegen Regensburg zu punkten. Thomas Schweier

Last Updated

Livecast Content